Ärzte Zeitung, 17.02.2011

COPD durch Dampf, Staub und auch Gase

Schadstoffe am Arbeitsplatz verdoppeln Risiko

SHEFFIELD (ikr). Nicht nur bei langjährigen Rauchern können Husten und Auswurf auf eine COPD hinweisen. Zunehmend rücken jetzt auch Schadstoffe am Arbeitsplatz als Ursache der Krankheit in den Fokus.

COPD durch Dampf, Staub und auch Gase

Arbeiten unter Tage: Eine hohe Schadstoffexposition steigert das COPD-Risiko.

© olly / fotolia.com

Rauchen gilt nach wie vor als Hauptursache der COPD. So war in einer US-Studie das COPD-Risiko bei Rauchern und ehemaligen Rauchern, die keine Schadstoffexposition (Dämpfe, Stäube, Rauch und Gase) am Arbeitsplatz hatten, im Vergleich zu Nie-Rauchern ohne Schadstoffbelastung am Arbeitsplatz siebenfach erhöht (Chron Respir Dis 2010; 7(2): 113).

Allerdings war das COPD-Risiko auch bei Nichtrauchern 2,4-fach erhöht, wenn sie am Arbeitsplatz Schadstoffen ausgesetzt waren. Und bei Menschen mit beiden Risikofaktoren war das COPD-Risiko 18-fach erhöht.

Aus den Daten leiten die britischen Forscher zwei Botschaften ab: Rauchern mit permanenter Schadstoffbelastung am Arbeitsplatz sollte dringend zur Raucherentwöhnung geraten werden.

Und: Bei Arbeitern mit Schadstoffbelastung sollte eine COPD möglichst früh erkannt und die Schadstoffbelastung reduziert werden.

Denn eine Studie ergab, dass bei anhaltender Staub- und Gasbelastung am Arbeitsplatz die Einsekundenkapazität (FEV1) nach Bronchodilatation mit jedem Jahr um 0,25 Prozent signifikant abnahm, bei Rauchern sogar um 1,2 bis 1,9 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »