Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Auszeichnung für Forschungen zu COPD

NEU-ISENBURG (eb). Die European Respiratory Society (ERS) hat den diesjährigen COPD-Forschungspreis an Dr. Hendrika Marike Boezen, Professorin für Epidemiologie an der Universität Groningen in den Niederlanden, verliehen.

Boezen erhielt die Auszeichnung für das Projekt "Genetics of (non)smoking-related COPD: extreme accelerated FEV1 decline and/or developed COPD in never-smoking subjects and identification of environmental exposures".

Neben der Bestätigung des Konzepts der genetisch "empfindlichen Raucher" beobachtete Boezen auch genetische Effekte auf die Abnahme der Lungenfunktion, die von den Folgen des Rauchens unabhängig waren. Das hat das Unternehmen Boehringer Ingelheim mitgeteilt.

Preisgeld von 50.000 Euro

Mit dem ERS-Forschungspreis werden engagierte Wissenschaftler für ihre Forschung im Bereich der Lungenerkrankungen ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro, das für wissenschaftliche Forschungsprojekte im Bereich COPD eingesetzt werden soll, wird von Boehringer Ingelheim gesponsert.

Alle europäischen Mitglieder der ERS bis zum Alter von 45 Jahren können sich für diesen Forschungspreis bewerben. Einsendeschluss für die Bewerbungen ist Februar 2012.

Das offizielle Online-Bewerbungsformular ist hier erhältlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »