Ärzte Zeitung online, 03.11.2011

Kraft setzt Preiserhöhungen durch

NORTHFIELD (dpa). Die Kunden scheinen dem Lebensmittel-Multi Kraft Foods seine Preiserhöhungen zu verzeihen.

Die Konsumenten schlugen trotzdem bei Milka-Schokolade oder Philadelphia-Frischkäse zu und füllten dem US-Konzern damit im dritten Quartal die Kasse.

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12 Prozent auf 13,2 Milliarden Dollar (rund 9,6 Milliarden Euro). Der Gewinn verbesserte sich sogar um 22 Prozent auf unterm Strich 922 Millionen Dollar.

Kraft habe zulegen können, "obwohl wir die Preise deutlich anheben mussten, um die auf Rekordniveau gestiegenen Rohstoffkosten auszugleichen", sagte Firmenchefin Irene Rosenfeld am Mittwoch am Firmensitz in Northfield im US-Bundesstaat Illinois.

Kraft schneidet besser ab als erwartet

Das Management meisterte den Spagat besser als von Analysten gedacht und hob überdies noch die Prognose für das Gesamtjahr an. Nachbörslich stieg die Aktie leicht.

Der Lebensmittel-Multi befindet sich im Dauerumbau. Zuerst hatte Kraft die britische Traditionsfirma Cadbury im Jahr 2010 geschluckt und war dadurch näher an den Weltmarktführer Nestlé herangerückt.

Die Eingliederung kostete aber auch zahlreiche Arbeitsplätze. Und nun will Firmenchefin Rosenfeld das nordamerikanische Lebensmittelgeschäft abspalten. Ihrer Meinung nach kann der gewichtige Konzernteil alleine besser gedeihen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »