Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Asthma: Angst vor Kortison überschätzt

NEU-ISENBURG (eb). Bei Patienten mit Asthma ist die Kortisonangst weit geringer, als Ärzte und Therapeuten glauben.

Durch Befragung wisse man, dass die Therapeuten bei 60 Prozent ihrer Patienten einen Vorbehalt gegen Kortison vermuten, in Wahrheit seien es aber nur 30 Prozent, wird der pädiatrische Pneumologe Otto Laub aus Rosenheim in einer Pressemitteilung des CJD Asthmazentrums Berchtesgaden zitiert.

Die Kortisonangst beruhe auf einem unspezifischen Gemisch aus affektiven Ursachen und Halbwissen.

Am besten helfen Schulungen von Patienten und deren Eltern, unbegründete Vorbehalte gegen die Kortisontherapie zu verringern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »