Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Asthma: Angst vor Kortison überschätzt

NEU-ISENBURG (eb). Bei Patienten mit Asthma ist die Kortisonangst weit geringer, als Ärzte und Therapeuten glauben.

Durch Befragung wisse man, dass die Therapeuten bei 60 Prozent ihrer Patienten einen Vorbehalt gegen Kortison vermuten, in Wahrheit seien es aber nur 30 Prozent, wird der pädiatrische Pneumologe Otto Laub aus Rosenheim in einer Pressemitteilung des CJD Asthmazentrums Berchtesgaden zitiert.

Die Kortisonangst beruhe auf einem unspezifischen Gemisch aus affektiven Ursachen und Halbwissen.

Am besten helfen Schulungen von Patienten und deren Eltern, unbegründete Vorbehalte gegen die Kortisontherapie zu verringern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »