Ärzte Zeitung, 20.07.2012

Tiotropium bei Asthma-Patienten im Test

Tiotropium hat sich in der COPD-Therapie fest etabliert. Nun wird das Mittel in klinischen Studien bei Asthma geprüft.

BAD REICHENHALL (feb). Das langwirksame Anticholinergikum Tiotropium (Spiriva®) feiert Geburtstag: Seit zehn Jahren ist das Anticholinergikum für die Therapie von Patienten mit chronisch-obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) zugelassen.

Tiotropium hat in dieser Zeit maßgeblich zur verbesserten Versorgung von COPD-Patienten beigetragen. Und das Medikament hat sich innerhalb des Behandlungsspektrums bei COPD mittlerweile fest etabliert.

In vielen Studien hat Tiotropium seinen Nutzen immer wieder unter Beweis gestellt. In der wegweisenden UPLIFT-Studie, die knapp 6000 Patienten über einen Zeitraum von vier Jahren beobachtete, besserte sich nicht nur die Lungenfunktion signifikant.

Auch die Lebensqualität der Patienten, gemessen anhand des SGRQ (St. George´s Respiratory Questionnaire), erhöhte sich. Und die Exazerbationshäufigkeit pro Patientenjahr ging um etwa 14 Prozent zurück.

Die POET-COPD®-Studie zeigte bei über 7000 Patienten den Vorteil der einmal täglichen Anwendung von Tiotropium gegenüber einer zweimal täglichen Salmeterol-Applikation in Hinblick auf die Exazerbationen.

Das langwirksame Anticholinergikum verlängerte die Zeit bis zur ersten mittelschweren oder schweren Exazerbation signifikant mit einer Risikoreduktion von 17 Prozent. Das Risiko einer ersten schweren Exazerbation ging um 28 Prozent zurück.

"Das spricht nicht gegen Salmeterol, sondern eher pro Tiotropium und rundet das Bild ab", kommentierte Professor Roland Buhl aus Mainz bei einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim in Bad Reichenhall.

Nun geht es auf zu neuen Ufern. In der Entwicklung befindet sich eine Fixkombination von Tiotropium mit dem langwirksamen Betamimetikum Olodaterol - mit ersten vielversprechenden Ergebnissen.

Auch eine Indikationserweiterung könnte ins Haus stehen: Das Potential von Tiotropium bei Asthma wird bereits in einem umfangreichen Phase-III-Studienprogramm untersucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »