Ärzte Zeitung online, 01.10.2013

COPD

Preis für Aclidiniumbromid steht

BERLIN. Berlin Chemie und der GKV-Spitzenverband haben sich fristgerecht auf einen Erstattungsbetrag für das neue Anticholinergicum Aclidiniumbromid gegen COPD geeinigt. Das Präparat wird unter den Warenzeichen Bretaris® (für den Wirkstoff) und Genuair® (für den Inhalator) vermarktet.

Laut Hersteller ist Aclidiniumbromid das erste Anticholinergikum, das einer frühen Nutzenbewertung nach AMNOG unterzogen wurde. Als zweckmäßige Vergleichstherapie galten langwirksame Beta-2-Sympathomimetika (Formoterol, Salmeterol) und/oder langwirksame Anticholinergika (Tiotropiumbromid) und ab Therapiestufe III zusätzlich inhalative Corticosteroide. Das Urteil des GBA lautete, für Aclidiniumbromid sei "kein Zusatznutzen belegt".

Der mit dem Kassenverband vereinbarte Erstattungspreis tritt am 1. Oktober in Kraft. "Damit bleibt Bretaris® Genuair® uneingeschränkt verordnungs- und erstattungsfähig und ist eine das Budget des Arztes entlastende Alternative zu anderen langwirksamen Anticholinergika", heißt es in einer Mitteilung von Berlin Chemie.

Bretaris® Genuair® wird seit Oktober 2012 unter Lizenz von Almirall in Deutschland vertrieben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »