Ärzte Zeitung, 24.01.2014

Kinder mit Asthma

Eisige Kälte erlaubt präzise Diagnose

Erstmals in Deutschland ist Belastungsasthma bei Kindern präzise diagnostizierbar: in einer Kaltluftkammer für Laufbandbelastung an der Uniklinik Frankfurt.

FRANKFURT/MAIN. Durch private Spenden in Höhe von 30.000 Euro erhält der Schwerpunkt Allergologie, Pneumologie und Mukoviszidose an der Uniklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Frankfurt als erste deutsche Einrichtung eine Kaltluftkammer für Laufbandtests.

Eine genaue und standardisierte Untersuchung von Belastungsasthma sei nur mit Lauftest in der Kaltluftkammer möglich, heißt es in einer Mitteilung. Bisher waren Kaltluftprovokationen nur im Freien und im Winter möglich, was die Messverfahren und -ergebnisse unpräzise und instabil machte.

Durch das neue Verfahren kann schnell die passende Therapie veranlasst und die Lebensqualität der Patienten normalisiert werden. Viele Asthmatiker meiden Toben und Spielen aus Angst vor Atemnot - eine Abwärtsspirale, denn dadurch nimmt die Leistungsfähigkeit weiter ab, was wiederum die Atemnot bei Belastung erhöht.

Jetzt lässt sich dieser Trend durchbrechen. Auch für die Sportmedizin bietet die Methode Möglichkeiten bis hin zur Dopingkontrolle. Denn nur Sportler mit diagnostiziertem Asthma dürfen entsprechende Medikamente verwenden, sonst sind sie nicht erlaubt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »