Ärzte Zeitung App, 24.09.2014

Verschmutzte Luft

Vor allem Adipöse leiden

Feinstaub und Stickstoffdioxid in der Luft beeinträchtigen die Lungenfunktion. Das hat die ESCAPE-Studie nun für die relativ geringen Belastungswerte in Europa bestätigt. Besonders gefährdet sind Übergewichtige.

BASEL. Ein Team um Martin Adam von der Universität Basel hat für die Metaanalyse ESCAPE (European Study of Cohorts for Air Pollution Effects) die Resultate von fünf Studien mit 7613 Teilnehmern aus acht europäischen Ländern (darunter Deutschland) hervorgeholt (Eur Respir J 2014, online 5. September).

Die Probanden waren zweimal in zehnjährigem Abstand einer Spirometrie unterzogen worden. Zugleich hatten die an den Studien beteiligten Wissenschaftler die Schadstoffbelastung der Luft in den jeweiligen Testregionen gemessen.

Aus den Daten aller fünf Untersuchungen berechneten die Forscher, wie sich die Belastung mit Stickstoffdioxid und Feinstaub auf die Einsekundenkapazität und die forcierte Vitalkapazität auswirkt.

Hiernach sinkt die Einsekundenkapazität im Mittel um 14 ml, wenn die Stickstoffdioxid-Konzentration um 10 μg pro Kubikmeter steigt. Die forcierte Vitalkapazität büßt 14,9 ml ein.

Eine Zunahme von Feinstaub (PM10) um 10 μg pro Kubikmeter reduziert die entsprechenden spirometrischen Parameter um 44,6 ml (Einsekundenkapazität) beziehungsweise 59,0 ml (forcierte Vitalkapazität).

Übergewicht und Luftverschmutzung miteinander verflochten

Besonders zu schaffen macht die dicke Luft laut der Metaanalyse den dicken Menschen. Es zeige sich hier ein weiteres Mal, wie zwei wichtige globale Epidemien - Übergewicht und Luftverschmutzung - miteinander verflochten seien, schreiben Adam und Kollegen. Beide zusammen hätten offensichtlich mehr als nur additive Wirkungen auf systemische Entzündungsprozesse.

Keine Anzeichen lieferte die Analyse dafür, dass die untersuchten Verunreinigungen der Luft über die Zeit hinweg den Abfall der Lungenfunktion beschleunigen. Angesichts der Befunde in der Querschnittsbetrachtung sei das Fehlen von Effekten im Längsschnitt womöglich überraschend, so die Wissenschaftler.

"Man würde erwarten, dass die Differenzen im Querschnitt zumindest teilweise aus Unterschieden resultieren, die den längerfristigen, alternsbedingten Funktionsverlust betreffen." Es sei allerdings zu früh, darauf zu schließen, eine langzeitige Exposition beeinflusse nicht die FEV1- und FVC-Reduktion.

Fazit: Die Studie unterstreiche den ungünstigen Zusammenhang von Lungenfunktion und verschmutzter Luft. "Die negative Verbindung ließ sich auch bei den niedrigen Schmutzkonzentrationen in Europa feststellen." Politische Relevanz würden die Ergebnisse dadurch erhalten, dass Adipöse besonders anfällig sind. (rb)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Sauberer, aber nicht rein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »