Ärzte Zeitung, 20.02.2015

München

Atemnot-Ambulanz eröffnet

Mit Selbstmanagement, Atemübungen oder Medikamenten hilft eine Ambulanz Patienten mit chronischen Erkrankungen, das Symptom Atemnot zu lindern.

MÜNCHEN. Am Klinikum der Universität München (LMU) ist die deutschlandweit erste Atemnot-Ambulanz für Patienten mit chronischen Erkrankungen eingerichtet worden, teilt die LMU mit.

Und zwar an der Medizinischen Klinik in der Ziemssenstraße 1. Es handele sich nicht um eine Anlaufstelle für Notfälle, so das Klinikum.

Trotz optimaler Therapie der Grunderkrankung komme es bei fortgeschrittenen Erkrankungen wie COPD, Herzinsuffizienz, Krebs oder Lungenfibrose ja oft zu chronischer Atemnot.

Zur Therapie wird den Patienten eine Kombination aus Selbstmanagement, Atemübungen und Einnehmen günstiger Körperhaltungen vermittelt, oder sie erhalten Medikamente. International würden solche Ambulanzen seit Längerem angeboten, so die LMU.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt wird in einer randomisiert-kontrollierten Studie, der BreathEase-Studie, evaluiert. Eine Teilnahme ist Voraussetzung für die Behandlung.

Infos erhalten Sie bei Dr. Michaela Schunk, Tel: 089/ 4400-77946, E-Mail: atemnotambulanz@med.uni-muenchen.de, www.atemnotambulanz.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »