Ärzte Zeitung, 20.02.2015

München

Atemnot-Ambulanz eröffnet

Mit Selbstmanagement, Atemübungen oder Medikamenten hilft eine Ambulanz Patienten mit chronischen Erkrankungen, das Symptom Atemnot zu lindern.

MÜNCHEN. Am Klinikum der Universität München (LMU) ist die deutschlandweit erste Atemnot-Ambulanz für Patienten mit chronischen Erkrankungen eingerichtet worden, teilt die LMU mit.

Und zwar an der Medizinischen Klinik in der Ziemssenstraße 1. Es handele sich nicht um eine Anlaufstelle für Notfälle, so das Klinikum.

Trotz optimaler Therapie der Grunderkrankung komme es bei fortgeschrittenen Erkrankungen wie COPD, Herzinsuffizienz, Krebs oder Lungenfibrose ja oft zu chronischer Atemnot.

Zur Therapie wird den Patienten eine Kombination aus Selbstmanagement, Atemübungen und Einnehmen günstiger Körperhaltungen vermittelt, oder sie erhalten Medikamente. International würden solche Ambulanzen seit Längerem angeboten, so die LMU.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt wird in einer randomisiert-kontrollierten Studie, der BreathEase-Studie, evaluiert. Eine Teilnahme ist Voraussetzung für die Behandlung.

Infos erhalten Sie bei Dr. Michaela Schunk, Tel: 089/ 4400-77946, E-Mail: atemnotambulanz@med.uni-muenchen.de, www.atemnotambulanz.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »