Ärzte Zeitung, 11.03.2015

Medikament vergessen

So klappt's besser mit der Therapietreue

Schon wieder die Medikation vergessen? Eine US-Studie liefert jetzt einfache Alltagstipps, wie die Therapietreue künftig besser funktioniert.

Von Christine Starostzik

So klappt's besser mit der Therapietreue

Besonders ältere Asthmatiker vergessen häufig, ihr Kortikoid zu inhalieren.

© Ljupco Smokovski / fotolia.com

NEW YORK. Ältere Patienten vergessen öfter mal ihre Medikamente. So haben auch asthmakranke Senioren häufig kein besonders zuverlässiges Verhältnis zu ihrem kortikoidhaltigen Asthmaspray.

Diejenigen, die es schaffen, ihr Kortikosteroid dennoch regelmäßig zu nutzen, haben häufig Strategien entwickelt, die ihrem Gedächtnis auf die Sprünge helfen.

Taylor Brooks von der University of New York und Kollegen haben insgesamt 328 Patienten mit mittelgradigem bis schwerem Asthma zu ihren Tricks befragt (J Gen Intern Med 29 (11): 1506-12).

20 Prozent der Patienten litten zudem an Depressionen, 21 Prozent an Angsterkrankungen, und 34 Prozent waren medizinisch wenig bewandert.

Als Maß für die Therapietreue der im Durchschnitt 67,5 Jahre alten Studienteilnehmer wurde die Medication Adherence Rating Scale (MARS) herangezogen.

Nur 37 Prozent der asthmakranken Senioren inhalierten die Kortikosteroide nach den Empfehlungen ihres Arztes.

Asthmaspray neben dem Bett

Um regelmäßig an ihre Behandlung zu denken, setzten diese Patienten folgende Strategien ein: 44 Prozent deponierten ihr Asthmaspray an einem Stammplatz, an dem sie täglich an die Anwendung erinnert wurden, zum Beispiel neben dem Bett, im Bad oder in der Küche.

 33 Prozent der Probanden bauten die Medikamenteneinnahme in ihre tägliche Routine am Morgen oder am Abend ein, 22 Prozent wählten einen bestimmten Zeitpunkt.

13 Prozent knüpften die Asthmamedikation an die Einnahme anderer Arzneien, und 12 Prozent nutzten andere Gedächtnisstützen wie Zettel, Wecker oder die Erinnerung durch den Lebenspartner.

Nur für zwei der Strategien zeigte sich nach Berücksichtigung verschiedener Variablen ein signifikanter Zusammenhang mit einer guten Compliance.

Am besten funktionierte die Therapietreue, wenn das Asthmaspray im Badezimmer stand (adjustierte Odds Ratio, AOR 3,05) oder wenn die Medikation automatischer Bestandteil der täglichen Routine war (AOR 3,77), insbesondere der morgendlichen Rituale.

Bis in weiteren Studien der Wert solcher Strategien bestätigt wird, könne es sich bereits lohnen, erfolgversprechende Tipps zur Verbesserung der Compliance schon mal an ältere Asthmapatienten weiterzugeben, meinen Brooks und Kollegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »