COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 06.11.2015

Passivrauchen

Große Gefahr für Kinder mit Asthma

Asthma bei Kindern verschlechtert sich erheblich, wenn bei ihnen zu Hause geraucht wird: Sie landen deutlich öfter im Krankenhaus als Kinder in Nichtraucher-Haushalten.

Von Beate Schumacher

Große Gefahr für Kinder mit Asthma

Passivrauchen: Bei asthmakranken Kindern verdoppelt sich das Risiko für Klinikaufenthalte.

© Kitty / fotolia.com

ROCHESTER. Bei Kindern mit Asthma sollten Ärzte - durch Befragen und auch durch Cotininmessungen - die Exposition gegenüber Passivrauch klären. Dazu fordern Ärzte um Zhen Wang von der Mayo Clinic in Rochester auf.

Sie haben in einer Metaanalyse erneut Hinweise dafür gewonnen, dass Passivrauchen bei Kindern mit einer drastischen Verschlimmerung der Asthmasymptome einhergeht (Ann Allergy Asthma Immunol 2015; online 24. September).

In die Analyse sind 25 Beobachtungsstudien eingegangen, in denen der Zusammenhang zwischen Tabakqualmexposition und Schweregrad eines Asthmas untersucht worden war. Studienteilnehmer waren mehr als 430.000 Asthmapatienten im mittleren Alter von sieben Jahren.

Doppelt so hohes Risiko für Klinik-Einweisung

Das eindrücklichste Ergebnis: Die Wahrscheinlichkeit, wegen des Asthmas stationär aufgenommen zu werden, war für Kinder, bei denen die Eltern oder andere Familienmitglieder zu Hause rauchten, fast doppelt so hoch wie für Asthmakinder ohne diese Belastung (OR = 1,85). Auch die Notaufnahme wurde von ihnen deutlich häufiger aufgesucht (OR = 1,66).

Mit der Intensität des Passivrauchens stieg außerdem die Häufigkeit von Episoden mit giemender Atmung (OR = 1,32). Im Lungenfunktionstest hinterließ das Passivrauchen ebenfalls Spuren: Das Verhältnis aus Ein-Sekunden-Kapazität (FEV1) und forcierter Vitalkapazität (FVC) lag signifikant niedriger als bei Kindern ohne Tabakrauchexposition.

Die FEV1 war allerdings nicht signifikant verschieden. Ebenso wenig ließ sich bei den Asthmaexazerbationen ein Unterschied ausmachen.

Schädliche Effekte des Rauchen vermitteln

Laut den Studienautoren signalisiert der zweifache Anstieg der Hospitalisierungsrate eine signifikante Steigerung des Asthmaschweregrades: "Asthmabedingte Krankenhauseinweisungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit für tödliche Asthmaanfälle und eine schlechte Krankheitskontrolle."

Die Quantifizierung dieses Risikos, so ihre Hoffnung, gebe den Ärzten etwas an die Hand, um Eltern die schädlichen Effekte des Rauchens besser vermitteln zu können.

Wang und Kollegen räumen aber ein, dass die Evidenzqualität wegen der Heterogenität der Studien und möglicher statistischer Verzerrungen als niedrig einzustufen sei. Weil das Ausmaß der Passivrauchexposition in den meisten Studien nicht objektiviert wurde, ließ sich zudem keine Dosis-Wirkungs-Beziehung ermitteln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »