Ärzte Zeitung, 09.05.2016

Asthmakontrolle

Richtig inhalieren!

Eine gute Asthmakontrolle steht und fällt mit dem richtigen Inhalieren der verordneten Medikamente. Ihr Patient muss lernen, mit seinem Inhalator richtig umzugehen. Dabei unterstützt Sie und Ihre Patienten das multimediale Modul "Lunge in Not" auf www.aerztezeitung.de/lunge-in-not.

NEU-ISENBURG. Viele Asthma-Patienten sind trotz Therapie in ihrem Alltag beeinträchtigt. Sie als behandelnder Arzt wünschen sich, dass Ihr Patient mit Ihnen über Probleme im Zusammenhang mit der Therapie spricht.

Dabei kann das multimediale Modul "Lunge in Not" unterstützen, das wir zum Welt-Asthma-Tag am 3. Mai freigeschaltet haben. Es hilft Ihnen, mit Betroffenen ins Gespräch zu kommen und im Gespräch zu bleiben.

Das Besondere an diesem Online-Modul: Sabine, eine 42-jährige Asthma-Patientin ist die Hauptperson. Sie erzählt von ihren Erfahrungen als Asthma-Patientin mit Diagnostik und Therapie.

So erinnert sich die junge Frau: "Asthma-Therapie muss man richtig trainieren; erst Übung macht den Meister" und meint damit den korrekten Umgang mit dem Asthma-Gerät. Das neue Infomodul bietet dabei Unterstützung.

10 Tipps zum richtigen Inhalieren

Multimediales Online-Special zu Asthma

Sieben Anzeichen für Asthma

"Lunge in Not": Interaktiv und multimedial beleuchten wir für Ärzte und Patienten die Erkrankung Asthma. Klicken Sie hier!.

Hier gibt es zum Beispiel Informationen über die Funktionsweise und Eigenheiten von häufig verwendeten Devices. Ihr Patient kann sich so besser auf das Gespräch mit Ihnen vorbereiten. Außerdem bietet das Online-Modul eine Liste mit 10 Tipps zum richtigen Inhalieren.

Ein wichtiger Appell lautet: "Vergewissern Sie sich vor Gebrauch, dass das Gerät noch ausreichend Wirkstoff enthält." Und: Die Patienten werden gebeten: "Nehmen Sie die Schutzkappe ab, und stellen Sie sicher, dass die Düse im Mundstück nicht verstopft ist."

Eingebettet in das Infomodul der "Ärzte Zeitung" - unterstützt von Boehringer Ingelheim - sind Videos, Tonspuren, Checkliste, Informationen rund um das Thema Asthma, oft mit der Möglichkeit zum Download.

Symbole kennzeichnen, welche Informationen speziell für Ärzte und welche Infos sowohl für Ärzte als auch für ihre Patienten erstellt worden sind.

Weiteres Thema: Differentialdiagnostik

Thema des Infomoduls ist auch die Differentialdiagnostik. Wichtig ist bei Erwachsenen ja die Differenzierung zwischen Asthma und chronischobstruktiver Lungenkrankheit (COPD), da Ursachen, Behandlung und Prognose beider Krankheitsbilder unterschiedlich sind.

Sie als Arzt werden an die typischen Zeichen für Asthma und COPD erinnert. Typisch für Asthma ist etwa die anfallsartig auftretende Atemnot. Bei COPD tritt sie bei Belastung auf. Typisch für Asthma ist das häufig gleichzeitige Vorliegen einer Allergie.

Bei COPD ist dies hingegen selten der Fall. Informationen gibt es auch zum Asthma-COPD Overlap Syndrom (ACOS), einer Mischform beider Erkrankungen.

Ein erstes Positionspapier zu ACOS haben die beiden internationalen Organisationen Global Initiative for Asthma (GINA) und Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) gemeinsam erstellt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »