Ärzte Zeitung online, 10.01.2017
 

Kommentar

Gefährliche Ruhigstellung

Von Thomas Müller

Antipsychotika haben bekanntlich eine Reihe von Nebenwirkungen und stehen im Verdacht, das Leben Demenzkranker zu verkürzen. Solche Arzneien lassen sich zwar häufig nicht vermeiden, sollten Patienten ohne Psychose aber nicht leichtfertig und vor allem nur kurzfristig verordnet werden. Nach Resultaten einer Studie aus Taiwan kommt bei COPD-Patienten unter Antipsychotika noch ein erhöhtes Risiko für Lungenversagen hinzu. Die Studienautoren gehen davon aus, dass eine dopaminerge und serotonerge Rezeptorblockade die Atmung beeinträchtigt und das Lungenversagen begünstigt.

Schaut man sich die Studiendaten genauer an, ist aber auch eine andere, wesentlich beunruhigendere Interpretation möglich. Offensichtlich erhalten vor allem solche COPD-Kranke Neuroleptika, die auch eine Demenz haben. Dies legt den Verdacht nahe, dass vielleicht nicht das Neuroleptikum zum Lungenversagen, sondern umgekehrt, dass ein sich anbahnendes Lungenversagen zu einer Neuroleptika-Behandlung führt – weil Demenzpatienten aufgrund nicht rechtzeitig erkannter Atemprobleme unruhig werden. Gerade bei multimorbiden Demenzkranken sollten Ärzte folglich noch gründlicher als sonst nach den Ursachen der Unruhe fahnden, bevor sie solche Medikamente verordnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »