Ärzte Zeitung online, 10.05.2017

Pädiatrische Pneumologie

Forschung zu Asthma: Preis verliehen

Zwei Arbeiten zu Asthma bei Kindern wurden mit den KlosterfrauForschungspreis prämiert.

ESSEN. Zwei Forschungsarbeiten wurden mit Klosterfrau-Forschungspreis 2017 ausgezeichnet. Der Preis wurde anlässlich der Jahrestagung für pädiatrische Pneumologie verliehen.

Der mit 30.000 Euro dotierte "International Klosterfrau Award for Research of Airway Diseases in Childhood 2017" ging an den Pädiater Erick Forno, MD, MPH, vom Children's Hospital der University of Pittsburgh, berichtet das Unternehmen Klosterfrau. Der Forscher fand heraus, dass es bei Kindern einen Zusammenhang zwischen Adipositas, Asthma und Dysanapsis – einem ungleichmäßigem Wachstum des Lungenparenchyms und des Atemwegsdurchmessers – gibt (Am J Respir Crit Care Med 2017; 195: 314-323). Den mit 20.000 Euro dotierten "International Klosterfrau Grant for Research of Airway Diseases in Childhood 2017" erhielt Dr. Oliver Fuchs. Der Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Uni München konnte in seiner Arbeit zeigen, dass der Metabolismus von ausgeatmetem Stickstoffmonoxid bei Neugeborenen möglicherweise anders reguliert wird als bei älteren Kindern (J All Clin Immunol 2017; online 18. Januar). In diesem Zusammenhang entdeckte er zwei neue Genloci.

Mit dem Klosterfrau-Forschungspreis werden jedes Jahr Arbeiten prämiert, die einen wichtigen Beitrag zur Grundlagenforschung, Diagnostik und Therapie von kindlichem Asthma geleistet haben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »