Ärzte Zeitung online, 25.10.2017

Dänische Studie

Asthma erhöht das Infektionsrisiko

KOPENHAGEN. Patienten, die vor dem 50. Lebensjahr an Asthma erkranken, haben im Vergleich zu Kontrollpersonen ohne atopische Erkrankung ein deutlich erhöhtes Risiko für Infektionen, unabhängig davon ob sie Raucher oder Nicht-Raucher sind. Das haben dänische Wissenschaftler um Jens Helby von der Universitätsklinik Kopenhagen festgestellt.

An der Studie hatten mehr als 105.000 Personen aus der Allgemeinbevölkerung teilgenommen (J Intern Med 2017; 282(3): 254-267). Während der Beobachtungszeit von median sechs Jahren waren 11.160 Personen von Infektionen betroffen. Diejenigen Teilnehmer mit Asthma, die niemals geraucht hatten, hatten im Vergleich zu Nie-Rauchern ohne atopische Erkrankung ein um 65 Prozent erhöhtes Infektionsrisiko. Das Risiko für eine Pneumonie war 2,4fach erhöht und das Risiko für eine Infektion außerhalb des Respirationstraktes um 36 Prozent erhöht. Bei denjenigen Personen, die in ihrem Leben bereits geraucht hatten, waren die Ergebnisse ähnlich ausgefallen. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »