Ärzte Zeitung online, 06.12.2017
 

Internet-Aktion

#scarfie: Mit Schal gegen Asthma

Mit einer Internet-Aktion aus Großbritannien sollen Asthma-Betroffene besser geschützt durch die kalte Jahreszeit kommen.

Von Alexander Joppich

LONDON. Eine Aktion von "Asthma UK" animiert derzeit Asthma-Patienten dazu, Mund und Nase im Winter mit einem Schal zu bedecken. Unter dem Hashtag "scarfie" posten Nutzer Fotos, auf denen sie mit einem Halstuch beides dick eingewickelt haben.

Für britische Ärzte ergibt die Internet-Aktion Sinn. Dr. Andy Whittamore, Hausarzt und Mitglied der Wohltätigkeits-Organisation "Asthma UK", begrüßt das gegenseitige Motivieren in der BBC: "Wir rufen jeden dazu auf – ob er jetzt selbst Asthma hat oder jemanden kennt, der an der Krankheit leidet –, die Botschaft zu teilen, dass etwas so simples wie ein Schal ein Leben retten kann."

Einschränkend geben die Initiatoren der Scarfie-Kampagne jedoch zu bedenken, dass ihre Aktion keinesfalls als Ersatz für eine medizinische Therapie verstanden werden sollte. Ein Schal unterstütze nur das Atemsystem. Whittamore: "Wir können dem kalten Wetter im Vereinigtem Königreich nicht entfliehen. Einen Schal um Nase und Mund zu wickeln, reduziert jedoch das Risiko eines Asthmaanfalls, weil die Luft vor dem Einatmen angewärmt wird."

Die Online-Aktion greift die 2014 populäre Ice Bucket Challange auf. Mit diesem Projekt erzeugten die Macher Aufmerksamkeit für Amyothrophe Lateralsklerose. Damals schütteten sich Menschen weltweit einen Eimer voller Eiswürfel über den Kopf und nominierten jeweils drei andere Internet-Nutzer, das Gleiche zu tun. Auch viele Prominente wie Bill Gates oder Facebook-Gründer Mark Zuckerberg beteiligten sich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »