Ärzte Zeitung online, 22.01.2018

Pharmakotherapie

Benralizumab zur Asthma-Therapie zugelassen

WEDEL. Die Europäische Kommission hat Fasenra® (Benralizumab) als Add-on-Erhaltungstherapie für Erwachsene mit schwerem eosinophilem Asthma zugelassen, teilt das Unternehmen AstraZeneca mit. Indiziert sei die Arznei, wenn Asthma trotz hochdosierter inhalativer Kortikosteroide (ICS) plus lang wirksamer Beta-Agonisten (LABA) unzureichend kontrolliert ist.

Benralizumab, ein humanisierter afucosylierter (IgG1) monoklonaler Antikörper, bindet an die Alpha-Untereinheit des Interleukin-5-Rezeptors (IL-5-Rα) auf Eosinophilen und verstärkt zudem durch Bindung an natürliche Killerzellen (NK-Zellen) die Apoptose der Eosinophilen.

Dies führt zu direkter, schneller und nahezu vollständiger Depletion eosinophiler Granulozyten im Blut. Die Arznei wird mittels einer Fertigspritze für die ersten drei Injektionen in einem Abstand von vier Wochen und und anschließend alle acht Wochen subkutan appliziert (Q8W).

Grundlage der Zulassung seien die positiven Ergebnisse der Studien des Phase-III-Studienprogramms WINDWARD, erinnert der Hersteller in seiner Mitteilung.

In SIROCCO wurde bei Patienten mit einem Ausgangswert der Eosinophilenzahl von ≥300/μl unter hochdosierter ICS/LABA-Therapie bei achtwöchiger Gabe (Q8W) nach 48 Wochen eine signifikante Reduktion der jährlichen Asthma-Exazerbationsrate um 51 Prozent im Vergleich zu Placebo erzielt.

In CALIMA wurde für Patienten mit einem Ausgangswert der Eosinophilenzahl von ≥ 300/μl unter hochdosierter ICS/LABA-Therapie bei achtwöchiger Gabe (Q8W) nach 56 Wochen eine signifikante Reduktion der jährlichen Asthma-Exazerbationsrate um 28 Prozent im Vergleich zu Placebo erreicht.

Zusätzlich zeigte die Veränderung des mittleren FEV1 im Vergleich zur Baseline in beiden Studien bereits nach vier Wochen eine Verbesserung, welche bis zum Behandlungsende erhalten blieb.

In der ZONDA-Studie führte die achtwöchige Gabe von Fasenra® zu einer signifikanten medianen Reduktion der täglichen OCS-Dosis um 75 Prozent im Vergleich zur Baseline. Die Reduktion im Placebo-Arm betrug 25 Prozent. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »