Ärzte Zeitung, 08.01.2004

KOMMENTAR

Sars-Infektionswege weiter ungeklärt

Von Wolfgang Geissel

Daß die Coronaviren, die das Schwere akute Atemwegsyndrom (Sars) verursachen, nach dem Ende des Ausbruchs im vergangenen Sommer wieder aus der Welt verschwinden würden, hatte niemand wirklich geglaubt. Und so kam die Sars-Infektion bei einem Fernseh-Mitarbeiter in Südchina in der vergangenen Woche nicht überraschend.

Die Behörden in China waren vorbereitet und haben angemessen reagiert. Nach WHO-Angaben handelt es sich zudem nur um einen einzelnen Infizierten, und keine der registrierten Kontaktpersonen hat sich angesteckt. Die WHO mahnt jedoch weitere Anstrengungen an, den Ursprung der Infektionen zu erforschen.

Wenn jetzt auch 10 000 Schleichkatzen vorsorglich getötet werden, so ist die Übertragung der Coronaviren durch diese Tiere keinesfalls belegt. Da viele exotische Tiere in China unter mangelhaften hygienischen Bedingungen gehalten und gegessen werden, gibt es viele denkbare Infektionswege.

Für Reisende nach China ergeben sich keine Beschränkungen durch die aktuelle Sars-Infektion. Anzuraten ist aber eine Influenza-Impfung. Wer nämlich jetzt in Asien Grippe bekommt, könnte wegen Sars-Verdacht in Quarantäne kommen.

Lesen Sie dazu auch:
WHO sieht keine Gefahr durch Sars in China

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »