Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Neue Belege zu Sars und Katzen

PEKING (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat neue Belege auf eine Übertragung von Sars durch Wildtiere auf Menschen. In Proben aus Tiermärkten seien mit dem Sars-Virus verwandte Coronaviren entdeckt worden, teilte die WHO in Peking mit.

Die Viren wurden auch bei Tieren jenes Lokals entdeckt, in dem eine 20jährige Kellnerin arbeitete, die weiterhin auf Sars untersucht wird. China hat in diesem Jahr bislang zwei Verdachtsfälle und einen bestätigten Sars-Fall gemeldet.

"Ich denke, es gibt sehr gute Anhaltspunkte dafür, daß Tiere das Reservoir und der Ausgangspunkt der Krankheit sind", sagte WHO-Mitarbeiter Robert Breimann. Die genaue Rolle der Schleichkatzen sei aber noch nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »