Ärzte Zeitung, 12.05.2004

Förderpreis Pneumologie

INGELHEIM (eb). Für Arbeiten zur Genexpression bei Lungentumoren sowie zur Heimbeatmung bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sind drei junge Forscher mit dem Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie ausgezeichnet worden.

Die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung wird vom Unternehmen Boehringer Ingelheim gestiftet. Dr. Carsten Müller-Tidow von der Universität Münster erhielt den Preis für seine Arbeiten beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom.

Iris Luzie Schäfer von der Universität Halle-Wittenberg wurde für ihre Diplom-Arbeit im Studiengang Pflege- und Gesundheitswissenschaft ausgezeichnet. Sie hat darin die Bewältigung von Heimbeatmung bei COPD analysiert.

Dr. Rainer Wiewrodt von der Universität Mainz bekam den Preis für die erstmalige Beschreibung des Genexpressionsprofils beim Mesotheliom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »