Ärzte Zeitung, 23.06.2004

TIP

Schnupfen-Schutz mit kalten Gesichtsgüssen

Wenn Patienten, die ständig verschnupft sind, Sie um Rat fragen, können Sie ihnen sagen, es doch mal mit kalten Gesichtsgüssen zu probieren.

Dabei sollte das kalte Wasser von der Stirn herab so lange übers Gesicht rinnen, bis es auf der Stirn prickelt. Dr. Vera Kaffanke aus Berchtesgaden hat damit sehr gut Erfahrungen gemacht, so etwa auch bei einer Patientin mit eitriger Kieferhöhlenentzündung (MMW 15, 2004, 11).

Der kalte Guß könne einem auch mal den Atem verschlagen, oder man müsse Husten, wodurch die Bronchien richtig sauber gefegt würden, meint Kaffanke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »