Ärzte Zeitung, 29.07.2004

Passive Impfung gegen Sars

Verfahren zur Produktion von Antikörpern entwickelt

MARBURG (ddp). Gegen Sars könnte es bald eine passive Immunisierung geben: Wissenschaftler der Universität Marburg haben zusammen mit Forschern aus der Schweiz und den USA eine effiziente Methode zur Herstellung von Antikörpern gegen den Erreger - das Sars-Corona-Virus - entwickelt.

Im Tierversuch mit Mäusen hätten die Antikörper die Ausbreitung des Virus gestoppt, sagte der Marburger Virologe Dr. Stephan Becker. Bevor die Antikörper bei Menschen verwendet werden könnten, seien weitere Tests mit Affen und Frettchen notwendig.

Die Forscher haben Zellinien aus B-Gedächtniszellen von Menschen, die eine Sars-Infektion überstanden haben, entwickelt. Sie wählten dafür Zellen aus, die besonders effizient Antikörper gegen Sars-Viren produzierten. Die Zellen wurden schließlich in großen Mengen gezüchtet, die Antikörper wurden isoliert und in Tierversuchen getestet.

Das Ergebnis: Schon eine relative geringe Menge der Antikörper blockierte die Ausbreitung der Viren in infizierten Mäusen. Die Arbeit der Forscher wird in der August-Ausgabe der Zeitschrift "Nature Medicine" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »