Ärzte Zeitung, 04.03.2005

1965 wurden Mukoviszidose-Patienten nicht älter als fünf, heute jedoch über 30 Jahre alt

40 Jahre Bonner Patienten-Verein / Bundesweit gibt es bis zu 8000 Betroffene

40 Schüler demonstrieren aus Anlaß des Vereins-Jubiläums, daß sie für Mukoviszidose-Patienten Schutzengel sein wollen. Foto: Mukoviszidose e. V.

Seit 40 Jahren kämpft der Bonner Verein Mukoviszidose bundesweit für die Erforschung dieser Erbkrankheit, an der in Deutschland etwa 8000 Menschen leiden. Mit der Ausrufung des "Mukoviszidose Jahres 2005" will der Verein die Stoffwechselerkrankung ins Bewußtsein der Bundesbürger rücken.

Im Jahr 1965 wurden Kinder mit Mukoviszidose kaum älter als fünf Jahre. Damit wollten sich einige engagierte Ärzte nicht abfinden, sie gründeten die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Mukoviszidose. In den folgenden Jahren rückte die Krankheit zunehmend ins Licht der öffentlichen Wahrnehmung.

Zusätzlichen Schwung erhielt die Entwicklung Anfang der 80er Jahre, als Christiane Herzog, Gattin des damaligen Innenministers von Baden-Württemberg, Roman Herzog, die Schirmherrschaft des Vereins übernimmt.

Die spätere Präsidentengattin trug durch ihr Engagement auch entscheidend dazu bei, daß die Versorgung der Betroffenen Schritt für Schritt verbessert wurde. Inzwischen gibt es 100 Spezialambulanzen, die Mukoviszidose-Patienten versorgen. Im 40. Jahr seines Bestehens zählt der Verein 5500 Mitglieder. Heute wird jeder zweite Mukoviszidose-Patient über 18 Jahre alt.

Dem Deutschen Kuratorium Mukoviszidose gehören unter anderem der ehemalige Ministerpräsident Bernhard Vogel, der Präsident des Bremer Senats Henning Scherf, ZDF-Intendant Markus Schächter, Professor Hans-Georg Herzog und Dr. Markus Herzog, Vorstände der Christiane Herzog Stiftung, sowie Schauspielerin Michaela May an. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »