Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Schon einige Atempausen pro Stunde Schlaf erhöhen Hypertonie-Risiko

Optionen sind Reduktion von Übergewicht, Kieferschiene oder CPAP-Beatmung

BERLIN (wst). Auch leichtgradige schlafassoziierte obstruktive Atmungsstörungen (OSAS) mit stündlich nur fünf bis 15 Atempausen von je mindestens zehn Sekunden Dauer können bereits deutliche Negativfolgen haben. Betroffene sollten deshalb behandelt werden. Therapie-Optionen sind unter anderen Gewichtsabnahme, Vermeidung von Rückenlage im Schlaf oder kontinuierliche nächtliche Überdruckbeatmung (CPAP-Beatmung).

Bei Verdacht auf schlafbezogene Atemstörungen sammeln solche Geräte bei Patienten zu Hause etwa Daten zum Atemfluß im Schlaf. Foto: MAP

In mehreren Studien wurde belegt, daß schon leichtgradige schlafbezogene Atmungsstörungen mit vermehrter Tagesmüdigkeit, kognitiven Leistungseinbußen sowie einem erhöhten Risiko für Hypertonie, für Herzrhythmusstörungen und für Verkehrsunfälle einhergehen. Darauf wies Privatdozent Jürgen Ficker aus Nürnberg bei einem Symposium beim 46. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin hin.

Für die kognitive Leistungsfähigkeit scheint schon allein Schnarchen ein Risikofaktor zu sein. So stellten Ficker und seine Mitarbeiter in einer Studie mit über 200 Medizinstudenten fest, daß nie schnarchende Kommilitonen im Schnitt signifikant bessere Examensnoten hatten als gelegentlich schnarchende. Und die waren wiederum signifikant besser als jene, die  jede oder fast jede Nacht schnarchten.

Bei übergewichtigen Patienten mit leichtgradigen OSAS ist eine Gewichtsreduktion die wohl erfolgversprechendste Therapie. Auch der Verzicht auf Alkohol und Strategien zur Vermeidung einer Apnoe-fördernden Rückenlage im Schlaf (etwa Schlafpositionstraining, Rucksackmethode) bringen bei leichtgradigen OSAS weitaus mehr als in höhergradigen Stadien.

Sind solche Maßnahmen nicht ausreichend oder lassen sie sich nicht umsetzen, stehen auch bei leichten OSAS eine nasale CPAP-Beatmung oder der Gebrauch intraoraler Protrusionsschienen zur Diskussion.

Fehlt ein deutlicher subjektiver Leidensdruck wie ausgeprägte Tagesmüdigkeit, ist die Compliance für diese Maßnahmen aber ausgesprochen schlecht, gab Ficker zu bedenken. Wenn, dann sind leichtgradig betroffene Patienten längerfristig eher von einer Kieferschiene als von der effektiveren CPAP-Beatmung zu überzeugen, so die Erfahrung des Experten.

Bei jüngeren Patienten mit klaren Kieferfehlstellungen verschwindet eine leichtgradige OSAS oft bei einer kieferorthopädischen Behandlung, die deshalb auch indiziert ist. Eine Septumkorrektur ist bei einer manifesten nasalen Obstruktion indiziert.

Als nutzlos erwiesen habe sich ein Gurgeln mit ätherischen Ölen, das den Rachen straffen solle, sowie der Gebrauch von Theophyllin. Bislang gebe es auch sonst kein Medikament, das eine OSAS bessern könnte, so Ficker.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »