Ärzte Zeitung, 08.04.2005

BUCHTIP

EU-Weißbuch zu Lungenleiden

Lungenerkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Von den 50,5 Millionen Todesfällen im Jahre 1990 gingen nach Berechnungen der WHO allein 9,4 Millionen (nahezu 19 Prozent) auf das Konto von Lungenerkrankungen. Davon entfielen 4,3 Millionen auf Erkrankungen der unteren Atemwege und 2,2 Millionen auf die COPD. Bis zum Jahre 2020 wird ein weltweiter Anstieg der Todesfälle durch Lungenerkrankungen auf 11,9 Millionen erwartet.

Das von der European Respiratory Society (ERS) und der European Lung Foundation herausgegebene "European Lung White Book" stellt die erste umfassende Studie zu Lungenerkrankungen in Europa vor und demonstriert, wie respiratorische Krankheiten das europäische Gesundheitssystem beeinflussen.

Zu den Erkrankungen der Lunge wie Asthma, COPD, Bronchial-Karzinom und Tuberkulose gibt es jeweils einen kurzen und prägnanten Überblick über Epidemiologie, Morbidität, Mortalität, Ursachen und die finanzielle Belastung der Gesundheitssysteme durch diese Erkrankungen. (ikr)

Das Buch umfaßt etwa 200 Seiten und kann bei der ERS zu 20 Euro (plus Versandkosten) bestellt werden. Adresse: www.ersnet.org/1/6/1_6asp, den Link "Publications" anklicken und dann "Ref.Books".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »