Ärzte Zeitung, 19.04.2005

BUCHTIP

Synopse zu Sars und Coronaviren

Der Ausbruch einer neuen, schwer verlaufenden Form von Lungenentzündung (Sars) vor zwei Jahren hat eine bis dahin kaum beachtete Virenfamilie ins Rampenlicht gerückt: die Coronaviren. Die Gefahr, die von dem zuvor unbekannten Sars-Erreger ausging, führte zu einem bisher einmaligen globalen Forschungsprojekt.

Viele Wissenschaftler-Teams weltweit arbeiteten zusammen, um in nur wenigen Wochen den Erreger zu isolieren und sein Genom zu sequenzieren. Doch auch nach dem vorläufigen Verschwinden von Sars ging die Arbeit weiter, denn Sars gilt als ein Musterbeispiel einer "emerging disease", einer neuen, ansteckenden Infektionskrankheit mit hohem Gefahrenpotential.

Was die letzten zwei Jahre Sars-Forschung ergeben haben, wird jetzt in dem Buch "Coronaviruses with Special Emphasis on First Insights Concerning SARS" zusammengetragen. Mit dem Buch eröffnet der Birkhäuser Verlag eine Serie über neuentdeckte oder sich vermehrt ausbreitende Pathogene, und zwar unter dem Titel "Birkhäuser Advances in Infectious Diseases".

In dem ersten Band dieser neuen Serie geben die Autoren einen Überblick über die bekannten Coronaviren, ihr Wirtsspektrum, die Krankheiten, die sie bei Menschen und Tieren auslösen können, ihre Verwandtschaftsbeziehungen, ihre Genetik und Replikation.

Die Wissenschaftler erläutern die typischen Symptome von Sars und nennen die bisher verfügbaren Nachweisverfahren für Sars-Viren und den bisherigen Stand der Therapie von Sars-Kranken. Schließlich erwähnen sie Methoden, Sars-Viren zu inaktivieren sowie Management-Strategien für Krankheitsausbrüche. Insgesamt 30 Forscher haben für das Buch das bisher bekannte Wissen über Coronaviren und Sars zusammengefaßt. (mut)

Schmidt, Axel; Wolff, Manfred H.; Weber, Olaf (Hrsg): Coronaviruses with Special Emphasis on First Insights Concerning SARS. Birkhäuser Verlag, Basel 2005. 246 Seiten, ISBN 3-7643-6462-9. Preis: 83,46 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »