Ärzte Zeitung, 08.06.2007

Neue Variante der Lungenfibrose endet rasch tödlich

MEXICO (ple). In der Gruppe der Patienten mit idiopathischer pulmonaler Fibrose gibt es offenbar manche, die eine bisher unbekannte Variante der Erkrankung haben. Diese Fibroseform weist eine rasche Progression auf.

Die Fibrose-Variante haben mexikanische Kollegen in einer Studie mit mehr als 100 Patienten entdeckt. Bei 26 Patienten wurde die Diagnose bereits sechs Monate nach Beginn der Symptome gestellt, etwa Husten, Müdigkeit und Einschränkung der körperlichen Belastbarkeit.

Bei 88 anderen Patienten waren die ersten Symptome vor mehr als 24 Monate aufgetreten. Wie die Kollegen berichten, unterscheiden sich die Patienten etwa bei bestimmten genetischen Markern, zum Beispiel im Gen für das Enzym MMP-9 (PLoS ONE 5, 2007, e482).

Das Enzym kommt in der Bronchoalveolar-Lavage bei rasch fortschreitender Fibrose vermehrt vor. Im Schnitt lebten Patienten dieser Gruppe nur noch etwa 70 Monate. Zu diesem Zeitpunkt lebten aber noch ungefähr 75 Prozent der Patienten in der Vergleichsgruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »