Ärzte Zeitung, 17.09.2007

Beeinträchtigt Östrogenmangel die Atemwege?

STOCKHOLM (ikr). Übergewichtige sowie besonders schlanke Frauen neigen in der Postmenopause zu einer Zunahme von Atemwegsbeschwerden. Das hat jetzt eine internationale Studie mit über 1300 Frauen ergeben.

Für die Forscher um Dr. Francisco Gómez Real aus Bergen in Norwegen und sein Team liefern die neuen Daten ein weiteres Argument dafür, Frauen in der Postmenopause zu Normalgewicht anzuhalten. Bei den Studienteilnehmerinnen wurde die Lungenfunktion, etwa anhand der Einsekundenkapazität (FEV1) gemessen und nach Atemwegsbeschwerden gefragt.

Bei Frauen nach der Menopause waren die Beschwerden, besonders allergische Symptome, nahezu doppelt so ausgeprägt wie bei Frauen, die noch ihre Periode hatten. Auch die Lungenfunktion war schlechter. Besonders betroffen waren Frauen mit einem BMI von unter 22 oder über 27. Die Daten wurden beim Europäischen Lungenkongress in Stockholm vorgestellt. Aus tierexperimentellen Studien gibt es Hinweise, dass Östrogene die Atemwege schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »