Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Jungen schaden Mädchen im Mutterleib

REHOVOT (Rö). Ein Brüderchen kann die Entwicklung seines Schwesterchens im Mutterleib beeinträchtigen. Dies wird offenbar, wenn beide zu früh geboren werden.

Wie die Auswertung der Daten von mehr als 8800 Frühgeborenen ergeben hat, sind besonders die Lungen der weiblichen Föten von negativen Einflüssen des männlichen Zwillings betroffen. Dr. Eric S. Shinwell vom Kaplan Medical Center in Rehovot/Israel hat herausgefunden, dass Mädchen unter frühgeborenen Zwillingen genauso oft von Atemstörungen betroffen waren wie die Jungen (Pediatrics 120, e447). Das ist anders als die Erfahrung bei Frühgeborenen, die als Einling geboren werden. Hier ist die Rate von Lungenproblemen bei Mädchen 60 Prozent niedriger als bei Jungen.

Die Forscher vermuten, dass männliche Hormone das Reifen der Lungen bremsen und dass dieser Einfluss sich bei Zwillingspaaren im Mutterleib auf das Mädchen überträgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »