Ärzte Zeitung, 16.04.2008

Neue Empfehlungen erleichtern physiotherapeutische Atemtherapie

 Behandlung je nach Art der funktionellen Störungen  /  Broschüre speziell für Ärzte

LÜBECK (ugr). Die physiotherapeutische Atemtherapie wird nach Ansicht von Experten derzeit noch zu wenig bei der Behandlung von Patienten mit Atemwegserkrankungen berücksichtigt. Um das Wissen auf diesem Gebiet zu vertiefen, haben die Deutsche Atemwegsliga und der Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten (ZVK) jetzt praktische Empfehlungen ausgearbeitet.

 Neue Empfehlungen erleichtern physiotherapeutische Atemtherapie

Ist bei dieser Patientin alles im grünen Bereich oder braucht sie eine spezielle Physiotherapie für die Atemwege?

Foto: Klaro

"Physiotherapeutische Interventionen sind bei vielen Atemwegserkrankungen, etwa zur Respiratorentwöhnung, zur postoperativen Pneumonie-Prophylaxe, zur Sekretmobilisation sowie zur Behandlung bei muskuloskelettalen Erkrankungen des Brustkorbs unverzichtbar", sagte Professor Heinrich Worth beim Pneumologen-Kongress in Lübeck. Dennoch werde die bereits etablierte und erstattungsfähige physiotherapeutische Atemtherapie in den Leitlinien - wenn überhaupt - nur am Rande erwähnt, so der Vorsitzende der Deutschen Atemwegsliga.

In den jetzt veröffentlichten aktuellen Empfehlungen zur physiotherapeutischen Atemtherapie richtet sich die Behandlung nicht nach der eigentlichen Diagnose, sondern orientiert sich an den funktionellen Störungen der Patienten. Darauf hat die Physiotherapeutin Dorothea Pfeiffer-Kascha aus Wuppertal hingewiesen. Den jeweiligen Behandlungszielen werden geeignete Techniken und deren Wirkmechanismen zugeordnet. So werden bei ineffektivem Husten Techniken zur Kräftigung der Hustenmuskulatur oder zur Hustenunterstützung vermittelt. Dies geschieht mit Hilfe einer Tabelle, die Arzt und Physiotherapeuten einen schnellen und differenzierten Überblick geben soll. Die Broschüre richtet sich in erster Linie an Ärzte; eine Fassung speziell für Physiotherapeuten befindet sich in Arbeit.

Ein kostenloses Muster der neuen Empfehlungen ist per E-Mail erhältlich: Atemwegsliga.Lippspringe@t-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »