Ärzte Zeitung, 02.06.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Pneumologische Kasuistiken

Ein 24-jähriger Ex-Fußball-Profi - Torwart, Karriere vor zwei Jahren wegen chronischer Kniebeschwerden beendet - klagt seit einem Jahr über rezidivierende Hustenschübe. Mehrere Antibiotika brachten nur vorübergehende Besserung.

In den vergangenen Wochen bemerkte der sportliche Mann eine zunehmende Belastungsdyspnoe; schnelles Treppensteigen und Laufen waren nicht mehr möglich. Diagnostiziert wird schließlich ein gutartiges, kugeliges und etwa einen Zentimeter großes Leiomyom im linken Hauptbronchus, das problemlos entfernt werden kann.

Dies ist eines von zehn Beispielen aus dem neuen Kasuistikbuch der Autoren von FORUM LUNGE (fortbildungsorientiertes Expertengremium). "Pneumologische Kasuistiken - Hätten Sie es gewusst?" lautet der Titel des kleinen Werkes, in dem niedergelassene und an Kliniken tätige Lungenfachärzte kniffelige Fallbeispiele aus der pneumologischen Praxis zur Diskussion stellen.

Das Buch erhebt bewusst den Anspruch, anders zu sein als die bekannten wissenschaftlichen Falldarstellungen. Auf die persönliche Note der Autoren wurde in dem Band besonderer Wert gelegt. Damit, so die Herausgeber, werde illustriert, dass praktische Medizin gelegentlich weder in Leitlinien noch in der "Mainstream"-Erfahrung abgebildet ist und immer wieder mit Überraschungen aufwartet. (ugr)

Martin J. Kohlhäufl, Johann C. Virchow (Hrsg.): Pneumologische Kasuistiken - Hätten Sie es gewusst? Dustri-Verlag Dr. Feistle, München 2008. 102 Seiten, 39 Abbildungen, ISBN 978-3-87185-385-2, 20 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »