Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Procalcitonin-Test hilft bei Entscheidung für Antibiose

STUTTGART (sh). Mit dem Test auf Procalcitonin (PCT) kann rasch diagnostiziert werden, ob eine Infektion bakteriell bedingt ist und ob die Anwendung eines Antibiotikums gerechtfertigt ist (wie berichtet).

Procalcitonin (PCT) wird in der Schilddrüse als Vorstufe des Hormons Calcitonin produziert. Normalerweise ist es im Blut nicht nachweisbar. Bei bakteriell bedingten Infektionen steigt die PCT-Konzentration in fast allen Organen rasch, es kann dann einfach im Blut nachgewiesen werden. Infektionen durch Viren oder Pilze wirken nicht auf die PCT-Ausschüttung, so dass mit der PCT-Bestimmung ein einfacher Test zur Diagnose einer bakteriellen Infektion zur Verfügung steht.

Der Nachweis im Blut muss im Labor vorgenommen werden. Ein Ergebnis liege innerhalb von 20 Minuten vor, so Privatdozent Martin Kohlhäupl, Chefarzt der Klinik Schillerhöhe in Stuttgart, bei einem Pressegespräch des Unternehmens Brahms. Die PCT-Werte spiegelten die Schwere der Infektion wider. Darüber hinaus könne der Test auch gut zur Verlaufskontrolle einer Infektion verwendet werden, erläuterte der Pulmologe.

Mehrere Studien belegen nach Angaben von Kohlhäupl, dass mit dem PCT-Test unnötige Antibiotika-Verordnungen ohne Wirkungseinbuße vermieden werden könnten. Gerade der inadäquate Einsatz von Antibiotika fördert - außer der unnötigen Kostenbelastung - die Entstehung von Resistenzen, die nicht nur in der Klinik, sondern auch im ambulanten Bereich zu einem immer größeren Problem werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »