Ärzte Zeitung online, 09.02.2009
 

Asbestverseuchter Flugzeugträger Clemenceau wird in England zerlegt

LONDON (dpa). Der asbestverseuchte ausrangierte französische Flugzeugträger "Clemenceau" ist am Sonntag auf seiner letzten Fahrt in England eingetroffen. Dort wird der Gigant von einer Spezialfirma zerlegt. In dem 225 Meter langen und 65 Meter hohen Stahlgiganten waren bei seinem Bau 1957 mehrere hundert Tonnen des krebserregenden Materials verbaut worden.

Die "Clemenceau" kam am Sonntag auf ihrem Weg vom bretonischen Hafen Brest in der Hafenstadt Graythorp an der Nordostküste Englands an. Es wird das größte Schiff in Europa sein, das dort von einer Spezialfirma verwertet wird.

Zuvor hatten sich Behörden in Ägypten und Indien einer Verschrottung wegen der Giftbelastung widersetzt und den Flugzeugträger zurück nach Frankreich geschickt. Auch in England hatten Umweltschützer gegen das Zerlegen des Schiffes protestiert und vor Gefahren für Mensch und Umwelt wegen des Asbests gewarnt. Die "Clemenceau" ist über eine Million Seemeilen (1,85 Millionen Kilometer) auf den Weltmeeren gefahren und befindet sich seit 1997 außer Dienst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »