Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Aktionsbündnis kämpft gegen absolutes Rauchverbot

HAMBURG (dpa). Mit einem Aktionsbündnis wollen 16 Hamburger Verbände und Institutionen gegen das geplante absolute Rauchverbot vorgehen.

Vor allem die kleinen Kneipen würden leiden, wenn es zu einem absoluten Rauchverbot komme, betonte die Präsidentin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Hamburg, Rose Pauly, am Freitag. Sie befürchtet ein massives Kneipensterben und den Verlust zahlreicher Arbeitsplätze.

Die Hansestadt plant als einziges Bundesland ein absolutes Rauchverbot. Es soll keine Sonderregelungen geben. Unter anderem hat sich auch die Hamburger Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU dem Aktionsbündnis angeschlossen. In den 15 anderen Bundesländern besteht derzeit ein relatives Rauchverbot, das gewisse Sonderregelungen zulässt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »