Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Wenn der Sturm bläst, bleibt oft der Atem weg

SEATTLE (ars). Eine obstruktive Schlafapnoe verschlechtert sich, wenn bei einem Wetterwechsel der Luftdruck sinkt. Das haben Forscher um Dr. Michael Doherty aus Seattle ermittelt, indem sie über 30 Monate retrospektiv Polysomnografien von 537 Patienten mit meteorologischen Daten verglichen.

Demnach kam es um so häufiger zu Atemaussetzern, je weniger das Barometer anzeigte, etwa wenn ein Sturm wehte. Die Gründe seien unklar, sagte Doherty beim Neurologenkongress in Seattle. Bisher war bekannt, dass die Patienten häufiger Phasen obstruktiver Apnoe haben, wenn sie sich nach Aufenthalt in großer Höhe talwärts begeben haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »