Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Immer mehr Deutsche vertrauen auf Homöopathie

BONN (dpa). Bei Erkältungen, Magenbeschwerden oder Kopfschmerzen greifen immer mehr Deutsche laut einer Studie zu homöopathischen Arzneimitteln. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor, die am Mittwoch in Bonn vorgestellt wurde.

In der vom Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) in Auftrag gegebenen Untersuchung wurden die Bekanntheit, die Verwendung und das Image von Homöopathika untersucht. Fast alle Deutschen (92 Prozent) kennen heute die auf pflanzlicher Herkunft basierenden Arzneimittel. "Ein unerwartet positives Ergebnis", sagte der Projektleiter der Studie, Dr. Steffen de Sombre. Noch vor rund 30 Jahren hätten nur 76 Prozent den Begriff zuordnen können.

Hatte 1970 jeder Vierte Westdeutsche homöopathische Mittel eingenommen, sind es der Studie zufolge mittlerweile mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung. "Der häufigste Weg zu Homöopathika führt über persönliche Empfehlungen von Bekannten, Ärzten oder Apothekern", sagte de Sombre. 14 Prozent der Deutschen lehnen homöopathische Arzneimittel dagegen ab.

Der Anteil homöopathischer Mittel an rezeptfreien Arzneien lag im vergangenen Jahr bei rund 7 Prozent, dies entspricht einem Wert von etwa 399 Millionen Euro, hieß es weiter. Befragt wurden 1800 Personen ab 16 Jahren in der zweiten Junihälfte.

Ergebnisse der Befragung finden Sie hier auf den Internetseiten des BAH

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »