Ärzte Zeitung online, 06.06.2010

Zweijähriger Kettenraucher auf Entzug

JAKARTA (dpa). Ein Kette rauchender Zweijähriger ist in Indonesien auf Entziehungskur. Ardi Rizal sei in der Obhut des Kinderschutzbundes, sagte deren Vorsitzender, Arist Merdeka Sirait, am Samstag. Nach seinen Angaben werden zwei weitere nikotinsüchtige Kleinkinder behandelt.

Via Youtube machte der zweijährige Kettenraucher Ardi Rizal Schlagzeilen.

"Viele Eltern, die rauchen, sind sich der Gefahren nicht bewusst und geben ihren Kindern Zigaretten, wenn sie danach verlangen", sagte er. Es gebe zwar keine Statistiken, aber das Rauchen sei unter Kleinkindern weit verbreitet.

Der Fall Ardi war bekannt geworden, nachdem Freunde ein Video des rauchenden Kindes auf der Internet-Videoplattform YouTube gestellt hatten. Der Clip ging um die Welt. Die Eltern sagten, der Junge habe sich mit 18 Monaten erstmals eine Zigarette seines Vaters genommen. Er rauchte bald 40 Zigaretten am Tag und bekam Wutanfälle, wenn er keinen Nachschub bekam.

"Wir haben seinen Konsum schon auf 20 gesenkt", sagte Sirait. "Wir lenken ihn ab mit Aktivitäten und Ausflügen. Aber es ist hart, jemanden zu entwöhnen, und es braucht seine Zeit." In Indonesien rauchen 60 Prozent der Männer. Tabak-Werbung ist nicht verboten. Das Land hat große Tabakplantagen und die Firmen bilden eine einflussreiche Lobby.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »