Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Bluttest für seltene Lungenerkrankung

CINCINNATI (hub). Einen Bluttest auf Lymphangioleiomyomatose (LAM) haben US-Forscher entwickelt, teilt die Uni von Cincinnati mit. Dabei wird die Konzentration des Wachstumsfaktors VEGF-D bestimmt. Liegt er über 800 pg/ml haben die Patienten eine LAM, was per CT bestätigt wurde.

Der Bluttest könnte damit eine Lungenbiopsie bei Patienten mit tuberöser Sklerose ersparen, die oft eine LAM entwickeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »