Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Update Pneumologie: Lungenfibrose

Kongressvorschau

Update Pneumologie: Lungenfibrose

Klinisch stehen bei der Lungenfibrose unproduktiver Husten, Tachypnoe, Belastungsdyspnoe und beidseitig basales trockenes und endinspiratorisches Knistern im Vordergrund. Bei der Diagnostik werden bildgebende Verfahren (Röntgen-Thorax, HR-CT) und die bronchoskopischen Methoden wie bronchoalveoläre Lavage, transbronchiale Biopsie, endobronchiale Sonographie oder offene Lungenbiopsie eingesetzt, berichtet Professor Hans Schweisfurth aus Cottbus.

Die pulmonale Leistungseinschränkung wird durch den 6-Minuten-Gehtest und die Ergospirometrie objektiviert. Therapeutisch werden außer Vermeiden der Noxe Steroide, aber auch Azathioprin, Cyclophosphamid, Methotrexat sowie Sauerstofflangzeittherapie und nichtinvasive Beatmungshilfen angewendet.

Professor Hans Schweisfurth hält seinen Vortrag zu "Lungenfibrose" am Samstag, dem 20. 11. zwischen 10 und 13 Uhr im Raum 6, 1. Obergeschoss des CCD Süd

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »