Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Antibiotika bei Husten häufig ohne Effekt

NEU-ISENBURG (ikr). Erhalten Patienten mit akutem Husten zu häufig Antibiotika? Aktuelle Studiendaten legen dies nahe.

In einer großen Studie haben britische Wissenschaftler von der Cardiff University die Daten von insgesamt 3402 Erwachsenen aus 13 Ländern analysiert (Eur Resp J online, 15. März 2011).

Es stellte sich heraus, dass Patienten mit akutem Husten, die farbigen Schleim produzieren, dreimal häufiger Antibiotika verschrieben bekamen als Patienten mit trockenem Husten oder farblosem Auswurf. Diese Therapiestrategie hatte allerdings keinen signifikanten Einfluss auf die Krankheitsdauer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »