Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Warmluftbefeuchter lindert Apnoe-Symptome

NEU-ISENBURG (eb). Bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom, die unter einer CPAP (continuous positive airway pressure)-Therapie eine nasale Symptomatik entwickeln, ist die Verordnung eines Warmluftbefeuchters sinnvoll.

Dieser Schluss lässt sich aus einer aktuellen Studie ziehen, in der die Wirkung einer Warmluftbefeuchtung bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) untersucht wurde, die auch außerhalb der CPAP- Anwendungszeiten unter einer Nasenatmungsbehinderung litten (Eur Respir J 2011; 37: 587-594).

Zielparameter waren die Beeinflussung der nasalen Obstruktion und das Ausmaß der nasalen Schleimhaut-Entzündung.

In die Studie wurden insgesamt 20 Patienten mit OSAS unter CPAP-Therapie eingeschlossen. Der Apnoe-Hypopnoe-Index betrug mindestens 15. Ausgeschlossen wurden Patienten mit einer die Nasenatmung beeinflussenden Medikation (etwa Antihistaminika, vasokonstriktorische Medikation, topische oder systemische Steroidtherapie).

Nasaler Widerstand erfasst

Ebenso wurden Raucher und Patienten mit akuten oder chronischen Erkrankungen der oberen Atemwege sowie schlechter CPAP-Therapie-Compliance ausgeschlossen.

Die Patienten erhielten im cross-over-Design Placebo-kontrolliert jeweils 3 Wochen lang eine beheizte Atemluftbefeuchtung zusätzlich zur CPAP-Therapie.

Erfasst wurde ein nasaler Symptomen-Score und der nasale Widerstand. Weiterhin wurde vor und nach dem jeweiligen Therapiearm (Placebo- oder Verum-Warmluftbefeuchtung) eine nasale Lavage zur Bestimmung der Zytokine IL-6, IL-12 und TNF-α durchgeführt.

Signifikante Symptomreduktion

Außerdem erfolgte die histopathologische Untersuchung der Nasenschleimhaut zu den oben genannten Untersuchungszeitpunkten.

Ergebnisse: Unter der beheizten Atemluftbefeuchtung kam es zu einer signifikanten Reduktion der nasalen Symptomatik, der rhinomanometrisch bestimmten nasalen Resistance und der Zytokine IL-6, IL-12 und TNF-α.

Darüber hinaus war unter Verum-Anwendung auch die mukosale Schleimhaut-Inflammation histopathologisch nachweisbar rückläufig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »