Ärzte Zeitung, 13.02.2012

TIPP DES TAGES

Esmarch-Griff für Kinder mit Atemnot

Respiratorische Notfälle bei Kindern mit Atemnot zunächst unklarer Genese lassen sich oft schon einfach mit dem Esmarch-Handgriff lösen. Dabei wird der Kopf leicht überstreckt und der Unterkiefer nach vorne gedrückt und angehoben.

Durch den Zungengrund verlegte Atemwege kommen so frei, sagte Professor Oliver Heinzel aus Tübingen beim Notfallmedizin-Kongress in Wiesbaden. Von einer zu frühen Intubation der Atemwege bei noch fehlender Notwendigkeit riet er ab.

Auch die Blutdruckmessung sei bei solchen Notfällen wenig zielführend. Ein noch messbarer Puls bei Kindern sei ein ausreichender Hinweis darauf, dass ein genügender Blutdruck besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »