Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Ärzte öffnen Bronchien eines Fötus im Mutterleib

BARCELONA (dpa). Mit einer beispiellosen Operation haben Ärzte in Barcelona einem Mädchen vor der Geburt das Leben gerettet.

Sie hatten per Ultraschall einen Verschluss von Bronchien und eine gefährliche Anschwellung der Lunge festgestellt. Daraufhin nahmen sie einen Eingriff im Mutterleib vor. Dabei führten sie eine Sonde durch den Mund des Fötus ein und öffneten die Bronchien.

"Ohne die Operation wäre das Mädchen tot zur Welt gekommen", berichtete der Neonatologe Dr. Julio Moreno. Das Kind wurde drei Monate nach dem Eingriff geboren, ist heute 16 Monate alt und führt ein normales Leben. Die Kleine heißt Alaitz, was auf Baskisch "Freude" bedeutet.

Die Operation vor gut anderthalb Jahren war nach Angaben der Ärzte weltweit die erste dieser Art gewesen. Sie habe nur eine halbe Stunde gedauert, sei aber sehr kompliziert gewesen, sagte Moreno. Ein Fötus von 800 Gramm habe ein äußerst feines Gewebe.

Zudem sei der Eingriff nur wenige Millimeter vom Herzen entfernt vorgenommen worden. "Die Operation war der einzige Ausweg gewesen", erinnerte sich die 33-jährige Mutter Mónica Colomina. "Wir mussten entweder das Risiko eingehen oder einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »