Ärzte Zeitung, 18.06.2012

Rauchstopp kann 80-Jährige retten

Jeder zweite Raucher stirbt an den Folgen der Sucht. Ergo: Wenn zwei Raucher aufhören, überlebt einer das Laster. Dass das sogar für Menschen gilt, die erst mit 80 aufhören zu qualmen, haben jetzt Forscher gezeigt.

Rauchstopp kann 80-Jährige retten

Auch im Alter über 60 - und damit in jedem Alter - lohnt es sich, mit Rauchen aufzuhören.

© Brett Mulcahy/fotolia.com

HEIDELBERG (rb). Auch im höheren Alter gilt: Jeder zweite Raucher stirbt an den Folgen des Tabakkonsums.

Das hat jetzt eine Metaanalyse ergeben, in der Daten aus Studien mit Rauchern im Alter über 60 berücksichtigt worden sind. Selbst über 80-Jährige profitieren noch davon, die Finger vom Tabak zu lassen.

Wie sich Rauchen auf die Sterberate bei Senioren auswirkt, war bisher wenig untersucht. Epidemiologen um Professor Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben dazu jetzt mit einer Analyse von 17 Studien aus den Jahren 1987 bis 2011 Daten vorgelegt (Arch Intern Med 2012; 172: 837 - 844).

Die Zahl der Probanden aus sieben Nationen hatte dabei zwischen 863 und 877.243 betragen, die Nachbeobachtungszeit zwischen 3 und 50 Jahre.

Über alle älteren Jahrgänge hinweg lag das relative Sterberisiko von Rauchern 83 Prozent höher als das von Nichtrauchern.

Zweien helfen und einen retten

Im Detail betrug die Risikoerhöhung für vorzeitigen Tod durch Rauchen bei 60- bis 69-Jährigen 94 Prozent, bei 70- bis 79-Jährigen 86 Prozent und bei über 80-Jährigen noch 66 Prozent.

Wer früher Raucher gewesen war, hatte zwar im Vergleich zu lebenslangen Nichtrauchern immer noch ein höheres, aber im Vergleich zu aktiven Rauchern ein deutlich geringeres Sterberisiko.

Die Mortalität von Ex-Rauchern war im Mittel um 34 Prozent erhöht, in den einzelnen Altersgruppen um 54, 36 Prozent und 27 Prozent.

Selbst wer erst spät mit dem Rauchen aufhört, kann sein Mortalitätsrisiko also noch um rund ein Viertel im Vergleich zu dem weiterhin aktiver Raucher senken - ein Wert, der in den analysierten Studien nach etwa zehnjähriger Abstinenz erreicht wurde.

Professor Tai Hing Lam von der Universität Hongkong verweist in seinem Kommentar darauf, dass der Satz "Einer von zwei Rauchern stirbt an seinem Laster" ausweislich der Resultate der DKFZ-Studie auch im höheren Alter Bestand hat.

Diese Aussicht biete auch rauchenden Senioren noch Anreiz genug, mit dem Rauchen aufzuhören. Lams Botschaft an Ärzte: "Wer zwei Rauchern hilft, das Qualmen aufzugeben, hat damit mindestens ein Leben gerettet."

[20.06.2012, 08:17:05]
Wolfgang Ebinger 
Erstaunlich...
... es soll sogar schon Leute gegeben haben, die "in höherem Alter" nicht an den Folgen des Rauchens gestorben sind, getreu dem Motto:
Alkohol und Nikotin rafft die halbe Menschheit hin -
ohne Alkohol und Rauch stirbt die and´re Hälfte auch. zum Beitrag »
[19.06.2012, 09:17:32]
Karin Domann 
Studien, die die Welt nicht braucht
Das Leben ist endlich, und wenn man 80 geworden ist, ist das schon ganz schön alt. Kein Zeitpunkt mehr, um sich ein Laster abzugewöhnen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »