Ärzte Zeitung, 26.07.2012

Normales Leben durch Stammzellen-Luftröhre

LONDON (eis). Eine maßgeschneiderte Luftröhre aus körpereigenen Stammzellen ermöglicht einem 13-jährigen Briten ein normales Leben. Das berichten Ärzte des Great Ormond Street Hospital in London.

Wegen einer angeborenen trachealen Stenose war der Junge mehrmals mit Stents versorgt worden, was zu Komplikationen führte (Lancet 2012; online 26. Juli).

Bei der Pionier-Op 2010- die vorher nur 2008 bei einer Frau in Spanien ausprobiert worden war - wurden nun eine Spender-Luftröhre von körperfremden Zellen befreit, und dem Jungen das Kollagen-Gerüst transplantiert.

Nach Verpflanzung wurde das Transplantat mit Stammzellen aus dem Knochenmark des Patienten besiedelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »