Ärzte Zeitung online, 14.03.2013

Von Kindesbeinen

Lungenschwach bleibt lungenschwach

Aus Kindern werden lungenschwache Leute. Eine neue Studie zeigt, dass offenbar schon im Säuglingsalter die Lungenfunktion manifestiert wird.

Lungenschwach bleibt lungenschwach

Spirometrische Kontrolle der Lungenfunktion.

© ECARF

CORK. Die Lungenfunktion von Säuglingen gibt Hinweise darauf, ob die Betreffenden als 18-Jährige persistente Bronchospasmen aufweisen, wie ein Team von irischen, schottischen und australischen Forschern gezeigt hat.

Die Wissenschaftler um David Mullane vom University College Cork hatten ursprünglich 243 Probanden im Alter von einem Monat einer Lungenfunktionsprüfung unterzogen.

Hernach wurden die Teilnehmer bis zu ihrem 18. Lebensjahr nachbeobachtet, wobei im Alter von sechs, zwölf und 18 Jahren erneut die Funktion der Lunge untersucht wurde (JAMA Pediatr 2013; online 18. Februar).

Als besonders aussagekräftig erwiesen sich dabei die Befunde in der Gruppe der 18-Jährigen mit persistierendem Wheezing - trockenen, pfeifend-giemenden Rasselgeräuschen, die auf gut Medizinisch als Rhonchi sibilantes bekannt sind.

Diese Probanden hatten definitionsgemäß nicht nur mit 18, sondern auch schon bei einer der früheren Nachuntersuchungen Bronchospasmen aufgewiesen. Assoziiert war persistierendes Wheezing mit Asthma der Mutter und einer Atopie, die bereits in der Kindheit begonnen hatte.

Früh auf den Rauchverzicht achten

Es zeigte sich aber auch, dass die Lungenfunktion der Betroffenen bereits im ersten Lebensmonat eingeschränkt gewesen war: Im nach Alter, Geschlecht, Körpergröße und -gewicht standardisierten Vergleich hatten sie nur rund 60 Prozent des zu erwartenden V'max(FRC) aufgewiesen, also des maximalen Atemflusses am Ende der normalen Ausatmung.

Als die Forscher nur das Symptom "Wheezing mit 18 Jahren", also unabhängig von dessen Persistenz oder Nichtpersistenz untersuchten, zeigte sich zwar auch eine Assoziation mit reduziertem V'max(FRC) im frühen Leben - aber nur, wenn die Betroffenen rauchten.

Mullane und Kollegen werten dies als Hinweis darauf, dass frühkindliche Lungenschwäche und spätere Exposition gegen Schadstoffe wie Tabakrauch bei der Verursachung von obstruktiven respiratorischen Erkrankungen zusammenwirken.

"Gezielte Interventionen dagegen, dass Jugendliche mit asthmatischen Beschwerden zu rauchen beginnen, könnten daher persistierende obstruktive Atemwegsleiden verhindern", vermuten die Wissenschaftler. (rb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »