Ärzte Zeitung, 22.03.2013
 

Atemwegserkrankungen

Expertenrat beantwortet online Fragen

Wer eine Frage zu Atemwegs- oder Lungenerkrankungen hat, kann diese von einem Expertenrat online beantworten lassen.

HANNOVER. Einen neuen Service bietet die Deutsche Lungenstiftung (DLS) in Hannover für Betroffene von Atemwegs- oder Lungenerkrankungen an.

"Fragen können grundsätzlich zu allen Gebieten der Lungenheilkunde bis hin zu alternativen Therapiemethoden gestellt werden", erläutert Professor Dr. Thomas O. F. Wagner, Vorstandsmitglied der DLS und Leiter des Schwerpunktes Pneumologie / Allergologie am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Gestellte Fragen gelangen als Erstes zu Wagner, der bereits mehr als zehn Jahre Erfahrung mit Expertenratsystemen hat, praktisch alle renommierten Lungenexperten in Deutschland kennt und die Beantwortung der Fragen koordiniert.

Die Antwortzeit betrage meist zwei Werktage, teilt die DLS mit. Fragen können anonym oder unter Angabe einer E-Mail-Adresse direkt in ein Kontaktformular eingetragen und an den Expertenrat geschickt werden.

Mehr Infos gibt es online auf: www.lungenaerzte-im-netz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »