Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Nordrhein-Westfalen

Ärzte gegen Pipeline für Kohlenmonoxid

KÖLN. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Nordrhein fordert einen Stopp der vom Bayer-Konzern geplanten Kohlenmonoxid-Pipeline zwischen Dormagen und Krefeld-Uerdingen. Sollte es zu einem Unfall mit der Pipeline kommen, würden Kinder zu den ersten Opfern gehören, warnen die Ärzte.

Sie verweisen auf einen Unfall im Brunsbütteler Bayerwerk. Dort war Kohlenmonoxid ausgetreten und hatte fünf Arbeiter verletzt. Laut der Ärzte liegen Kindergärten, Schulen und Kliniken bei einem Gasaustritt an der CO-Pipeline in der Hochrisikozone.

Der BVKJ Nordrhein appelliert deshalb an Bayer und an die Bezirksregierung, die Pipeline nicht zu bauen. Die Pipeline durfte zwar gebaut, aber Bayer zufolge wegen gerichtlicher und laufender Planänderungsverfahren vorläufig nicht in Betrieb genommen werden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »