Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Nordrhein-Westfalen

Ärzte gegen Pipeline für Kohlenmonoxid

KÖLN. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Nordrhein fordert einen Stopp der vom Bayer-Konzern geplanten Kohlenmonoxid-Pipeline zwischen Dormagen und Krefeld-Uerdingen. Sollte es zu einem Unfall mit der Pipeline kommen, würden Kinder zu den ersten Opfern gehören, warnen die Ärzte.

Sie verweisen auf einen Unfall im Brunsbütteler Bayerwerk. Dort war Kohlenmonoxid ausgetreten und hatte fünf Arbeiter verletzt. Laut der Ärzte liegen Kindergärten, Schulen und Kliniken bei einem Gasaustritt an der CO-Pipeline in der Hochrisikozone.

Der BVKJ Nordrhein appelliert deshalb an Bayer und an die Bezirksregierung, die Pipeline nicht zu bauen. Die Pipeline durfte zwar gebaut, aber Bayer zufolge wegen gerichtlicher und laufender Planänderungsverfahren vorläufig nicht in Betrieb genommen werden. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellt sich nun Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Wir sind live für Sie dabei. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »