Ärzte Zeitung online, 02.06.2015

Südkorea

Mers-Welle fordert erste Todesopfer

Nach dem Ausbruch der gefährlichen Atemwegserkrankung Mers in Südkorea gibt es dort nun die ersten Todesfälle.

SEOUL. In Südkorea sind zwei Menschen an der Atemwegserkrankung Mers gestorben.

Es seien die ersten bestätigten Todesfälle infolge der Krankheit in dem Land, berichteten südkoreanische TV-Sender am Dienstag unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden.

Bei den Patienten habe es sich um eine 58-jährige Frau und einen 71-jährigen Mann gehandelt.

Beide waren demnach in Kontakt mit dem Patienten gekommen, bei dem im vergangenen Monat erstmals in Südkorea das Virus nachgewiesen worden war.

Mers gehört zu den Coronaviren, zu der auch das Sars-Virus zählt, an dem bei einem Ausbruch 2003 rund 800 Menschen starben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »