Ärzte Zeitung online, 02.06.2015

Südkorea

Mers-Welle fordert erste Todesopfer

Nach dem Ausbruch der gefährlichen Atemwegserkrankung Mers in Südkorea gibt es dort nun die ersten Todesfälle.

SEOUL. In Südkorea sind zwei Menschen an der Atemwegserkrankung Mers gestorben.

Es seien die ersten bestätigten Todesfälle infolge der Krankheit in dem Land, berichteten südkoreanische TV-Sender am Dienstag unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden.

Bei den Patienten habe es sich um eine 58-jährige Frau und einen 71-jährigen Mann gehandelt.

Beide waren demnach in Kontakt mit dem Patienten gekommen, bei dem im vergangenen Monat erstmals in Südkorea das Virus nachgewiesen worden war.

Mers gehört zu den Coronaviren, zu der auch das Sars-Virus zählt, an dem bei einem Ausbruch 2003 rund 800 Menschen starben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »