Ärzte Zeitung online, 02.06.2015
 

Südkorea

Mers-Welle fordert erste Todesopfer

Nach dem Ausbruch der gefährlichen Atemwegserkrankung Mers in Südkorea gibt es dort nun die ersten Todesfälle.

SEOUL. In Südkorea sind zwei Menschen an der Atemwegserkrankung Mers gestorben.

Es seien die ersten bestätigten Todesfälle infolge der Krankheit in dem Land, berichteten südkoreanische TV-Sender am Dienstag unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden.

Bei den Patienten habe es sich um eine 58-jährige Frau und einen 71-jährigen Mann gehandelt.

Beide waren demnach in Kontakt mit dem Patienten gekommen, bei dem im vergangenen Monat erstmals in Südkorea das Virus nachgewiesen worden war.

Mers gehört zu den Coronaviren, zu der auch das Sars-Virus zählt, an dem bei einem Ausbruch 2003 rund 800 Menschen starben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »