Ärzte Zeitung online, 24.06.2015

LÄK Hessen warnt

Weitere Mers-Fälle in Deutschland möglich

Seit über einem Monat grassiert in Südkorea eine Mers-Welle. In Deutschland ist ein Patient gestorben, der sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten infiziert hatte. Die Landesärztekammer Hessen hat jetzt zu mehr Wachsamkeit aufgerufen.

WIESBADEN. Die Zahl der bestätigten Mers-Erkrankungen in Südkorea ist auf 178 angewachsen, darunter 27 Todesfälle.

Auch in Deutschland ist bereits ein Mers-Patient gestorben, der sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten angesteckt hatte.

Vor diesem Hintergrund warnt die Landesärztekammer Hessen zwar vor Panikmache.

"Allerdings lässt sich ein weiterer Import von Mers-Krankheitsfällen nach Deutschland über die internationalen Verkehrswege nicht ausschließen", wird LÄK-Präsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach in einer Mitteilung zitiert.

Grippeähnliche Symptome

Mers-Infektionen beginnen mit einer akuten grippeähnlichen Erkrankung, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Inkubationszeit betrage in der Regel ein bis zwei Wochen. Bei schweren Verläufen könne sich eine Lungenentzündung entwickeln.

"Wachsamkeit ist wichtig. Wer nach seiner Rückkehr von einer Reise nach Südkorea oder auf die arabische Halbinsel die beschriebenen Symptome feststellt, sollte sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben oder an das örtliche Gesundheitsamt wenden", rät von Knoblauch zu Hatzbach. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »